HTML: Links über rel-Attribut absichern

Wenn du auf eine externe Webseite verlinkst und über target="_blank" festlegst, dass die Seite in einem neuen Tab geöffnet werden soll, wird empfohlen zusätzlich das Attribut rel="noopener noreferrer" zu setzen:

<a href="https://lgk.io" target="_blank" rel="noopener noreferrer">Klick</a>

Snippet für Visual Studio Code

Snippets in Visual Studio Code sind Shortcuts um vorgefertigte Code-Schnipsel einzufügen.

Hier die Snippet-Konfig für target="_blank" rel="noopener noreferrer":

{
	...
	"Secure target blank": {
		"prefix": "target=\"_blank\" rel=\"noopener noreferrer\"",
		"body": "target=\"_blank\" rel=\"noopener noreferrer\""
	}
}

Mehr Infos zu Snippets in Visual Studio Code.

Guide: Use Git for deployment

Prepare server

  1. Use SSH to get to webspace: ssh user@webspace.host
  2. Navigate to correct directory: cd myapp/production
  3. Create Git folder: mkdir .git
  4. Navigate to the folder: cd .git
  5. Init bare repository: git init --bare
  6. Create file called „post-receive“ in .git/hooks with this content:
#!/bin/sh

# The production directory
TARGET="/kunden/homepages/xx/xxx/htdocs/myapp/production/app"

# The Git repo
REPO="/kunden/homepages/xx/xxx/htdocs/myapp/production/.git"
# Deploy the content to the directory
git --work-tree=$TARGET --git-dir=$REPO checkout -f

Update: It’s important that your „post-receive“ file has the permission to execute. In my case, I gave the file permission 705.

Prepare local development setup

  1. Project folder has to be a Git repository. If it isn’t already, run: git init
  2. Add remote: git remote add deploy ssh://user@webspace.host/kunden/homepages/xx/xxx/htdocs/myapp/production/.git

Upload changes

  1. Commit local changes.
  2. Run this to upload them: git push deploy HEAD

Du brauchst vielleicht kein Framework für deine PHP Web API

Wenn du schon mal mit ASP.NET Web API, bzw. MVC gearbeitet hast und du dir ein ähnliches System in PHP wünschst, bist du hier komplett richtig!

Dabei verzichten wir auf komplexe Frameworks und halten alles schön leicht und simpel. Ideal für einfache Web APIs ohne Abhängigkeiten.

Inhalt

  1. Los geht’s!
  2. Der Basis-Controller
  3. Unser erster Controller
  4. Zurück zur index.php
  5. Schönere URLs
  6. Fertig!
„Du brauchst vielleicht kein Framework für deine PHP Web API“ weiterlesen

Quicktip: Browser für Create React App definieren

Create React App ist der einfachste Weg, ein React-Projekt zu erstellen. Ein Debug-Server wird bereits mitgeliefert. Mit npm start wird dieser gestartet und die App wird im Standardbrowser des Betriebssystems geöffnet.

Doch manchmal möchtest du vielleicht, dass die App in einem anderen Browser geöffnet wird. In meinem Fall nutze ich Safari zwar als Standardbrowser, zum Entwickeln nutze ich aber lieber andere Browser, wie Chrome oder Firefox, da diese meine Meinung nach, bessere Entwickler-Tools bieten.

So geht’s

Glücklicherweise kannst du den Browser selbst definieren, welcher bei npm start geöffnet werden soll.

  1. Erstelle eine neue Datei namens .env ins Root-Verzeichnis deines Projekts.
  2. Um Firefox als Browser zu setzen, schreibe folgendes in Datei:
BROWSER=Firefox

Der einzutragende Browser-Name kann sich von Plattform zu Plattform unterscheiden. Die Bezeichnung von Google Chrome beispielsweise unter macOS ist google chrome, unter Windows chrome und unter Linux google-chrome.

Tutorial: Neues React-Projekt mit Uisum

Mit Uisum habe ich eine Library zusammengestellt, die es (ursprünglich in erster Linie mir selbst) erleichtern soll, ein neues Web-App-Projekt mit React zu erstellen. Als Basis nutzt Uisum das beliebte CSS-Framework Bootstrap und liefert eine Reihe an Komponenten, die für moderne Mobile-First-Anwendungen hilfreich sind.

Beitragsbild: Pixabay, Quelle: Pexels

„Tutorial: Neues React-Projekt mit Uisum“ weiterlesen

CSS: Nutzt User dunkles oder helles Theme?

@media (prefers-color-scheme: dark) {
    :root {
        --body-bg: black;
        --body-bg-stronger: rgba(255,255,255,.3);
        --control-bg: rgba(255,255,255,.15);

        --body-color: rgba(255,255,255,.5);
        --front-color: white;
        --active-color: rgba(255,255,255, .9);
    }
}

Mit dem neuesten Update von macOS wird Safari 12.1 installiert. Damit ist Safari der erste Browser, der das neue CSS Media-Query-Feature prefers-color-scheme unterstützt.

Beitragsbild: cmonphotography, Quelle: Pexels

„CSS: Nutzt User dunkles oder helles Theme?“ weiterlesen

Lösung für Twenty Seventeens stockenden Header

Für eine lange Zeit habe ich für diesen Blog eine angepasste Version des WordPress Themes „Twenty Seventeen“ genutzt. Generell finde ich den Theme ziemlich nett, aber es gibt einen kleinen „Bug“ (?), der mich schon länger gestört hat.

There’s also an english version of this article on my Medium site. Beitragsbild: Pixabay, Quelle: Pexels

„Lösung für Twenty Seventeens stockenden Header“ weiterlesen

TheFink – Die Plattform für Denker und Macher

Wenn du zur deutschsprachigen Creator-Szene gehörst, hast du eventuell mal etwas von TheFink gehört (wenn nicht, auch nicht schlimm 😉). TheFink ist eine entstehende Plattform im Web für (in erster Linie) deutschsprachige kreative Menschen. Egal ob du gerne entwickelst, Dinge designst oder Musik produzierst. Auf TheFink sollst du die Möglichkeit bekommen, dich, dein Können und deine Ideen zu präsentieren und auch um coole Projekte zusammen mit anderen Leuten zu starten.

Während die Plattform selbst sich noch in Entwicklung befindet, hast du bereits jetzt die Möglichkeit, dich auf https://thefink.net zu registrieren (btw von mir entwickelt), anschließend kannst du bereits unserem Discord-Server beitreten und unseren Newsletter abonnieren, damit du was die Entwicklung angehst auf dem neuesten Stand gehalten wirst.

Mit Asiw und Uisum ans Ziel!

Für die Entwicklung der aktuellen Site kamen hauptsächlich zwei Libraries zum Einsatz:

  • Asiw fürs Server-Backend mit MVC-Pattern
  • Uisum als UI-Kit, die zusammen mit React und Bootstrap funktioniert

Diese beiden Libraries können frei verwendet werden, den Quellcode dazu gibt es auf GitHub. Asiw musste ich zwar stark abändern, da die Form, die ihr auf GitHub findet doch sehr abgespeckt ist. Ich denke aber, dass Asiw eine gute Basis für einen RESTful Service in PHP ist. Der Aufbau von Asiw ist übrigens sehr stark von ASP.NET Web API inspiriert, wenn du also damit mal gearbeitet hast, wirst du dich sehr schnell zurecht finden.

Für das Frontend kam Uisum als UI-Kit zum Einsatz. Uisum (kommt im übrigen aus dem Lateinischen und heißt soviel wie „betrachten“) liefert nützliche React-Komponenten für den Grundaufbau einer Web App. Für das Styling wird hauptsächlich Bootstrap genutzt. Der Vorteil: Durch das Abändern von SCSS-Variablen lässt das Aussehen sehr gut personalisieren.
Noch ein Tipp: Durch dieses Tool wird das Anpassen von Bootstrap-Variablen noch angenehmer: https://lgkonline.github.io/customize-bootstrap/

Mit diesem Hack verbesserst du die User Experience von CodePen

CodePen ist für mich eine geniale Plattformen, um sich inspirieren zu lassen und herauszufinden, was durch Web-Technologien alles möglich ist.

Was mich aber störte: die Pen-Gallerie. Gerade wenn man nur kurz in das Ergebnis hereinschauen wollte, dauert es sehr lange, weil die Seite für einen Pen ganz neu aufgebaut werden musste. Dann musste man wieder zurück zur Gallerie navigieren (was auch nochmal dauerte).

Also habe durch die Konsole des Browsers per JavaScript einen kleinen Hack geschrieben:

See the Pen CodePen gallery hack by Lars Gerrit Kliesing LGK (@lgkonline) on CodePen.

Der Code bewirkt, dass die Links zu den Pens jeweils in einen Iframe geöffnet werden, der dann in den Vordergrund gerät. Nach einem Klick außerhalb des Iframes wird dieser wieder geschlossen und man kann den nächsten Link auswählen.

Ein kleines Problem war, dass bei einem Wechsel auf eine andere Seite das Verhalten wieder zurück gesetzt wurde. Als Workaround wird mein Programm kurz nach einem Seitenwechsel erneut ausgeführt.

So nutzt du den Hack

Während du dich in der Gallerie von CodePen befindest, öffne die Konsole deines Browsers (unter Windows ist das meistens F12). Und füge dort den Code von oben ein.

Das kannst du so machen. Allerdings müsstest du das bei jedem Besuch wiederholen, da der Code ja nicht dauerhaft gespeichert wird. Durch Browser-Erweiterungen (wie z.B. dieser für Chrome) könntest du aber erreichen, dass der Hack jedes Mal ausgeführt wird.

Wie ihr Frosted Glass fürs Web nutzen könnt

Der sogenannte Frosted Glass-Effekt (oder von Microsoft auch Acrylic genannt) ist momentan sehr angesagt. Ich habe auch schon mal ein Video produziert, in dem ich gezeigt habe wie ihr den Effekt mit CSS erzeugen könnt. Leider gibt es mit dieser Technik noch ein paar Probleme, wodurch man sie noch nicht wirklich produktiv einsetzen kann.

Ein Problem ist, dass für die Technik immer ein Hintergrundbild definiert werden muss. Das setzt aber voraus, dass zwischen dem Element mit dem Effekt und dem Hintergrund nichts liegen darf.

Das Element mit dem Effekt ist nämlich nicht wirklich transparent, sondern hat nur den gleichen Hintergrund wie der Body.
Man könnte eine Art Screenshot machen und dieses als Hintergrund benutzen.
Das habe ich mal ausprobiert:

Wie im Beispiel beschrieben, nutze ich html2canvas um das HTML in ein Canvas zu konvertieren. Das Canvas wandel ich dann wiederum in ein Bild um, damit es als Hintergrundbild genutzt werden kann.
Das gesamte Beispiel gibt es hier: https://lgkonline.github.io/frosted-glass/

Die React Komponente react-acrylic geht hier den gleichen Weg, um den Effekt zu erzeugen. Es sei aber gesagt, diese Technik nicht sehr performant ist, da es sehr rechenintensiv ist ein Screenshot zu erzeugen und je nachdem wie viele Elemente es auf der Seite gibt, dauert es auch länger.

Ein anderes Problem ist, dass Browser wie Edge und Firefox beim Scrollen stocken, wenn ein Hintergrundbild als fixed gesetzt ist. Dafür habe ich leider noch keine Lösung gefunden. Diese Problematik wird hier auf Stack Overflow auch genannt.

Auch ist es doch sehr aufwändig, den Effekt zu erzeugen. Es gibt aber Möglichkeiten, sich die Arbeit zu erleichtern.
Auf CodePen habe ich ein Beispiel veröffentlicht, in dem ich eine React Komponente erstellt habe, wodurch ich den Effekt schneller an jeder beliebigen Stelle einbinden kann:

See the Pen FrostedGlass React Component by Lars Gerrit Kliesing LGK (@lgkonline) on CodePen.

Update

Ich habe eine neue CSS-Spezifikation gefunden, mit der es deutlich einfacher wird, den Effekt einzusetzen: backdrop-filter
Mit backdrop-filter: blur(10px); könnte man also Frosted Glass realisieren.
Derzeit wird backgroup-filter leider nur von Safari für macOS und iOS unterstützt, soll aber auch in der nächsten Edge-Version verfügbar sein (Quelle: caniuse.com).

Ich konnte backdrop-filter erfolgreich in diesem Pen testen.

Link zum CodePen: https://codepen.io/lgkonline/pen/GQrLeV